Eschweiler Pfadfinder unter der Sonne Italiens

Hohensteiner-Pfadfinder aus Eschweiler verbringen zwei ereignisreiche Wochen in der Toskana

Eschweiler/Guasticce. Alleen von Zypressen, herrliche Sandstrände, Jahrhunderte alte Bergdörfer und mit Feldern bewirtschaftete Hügel so weit das Auge reicht: das diesjährige Sommerlager der Pfadfinder- und Roverstufe der Hohensteiner im Alter zwischen 14 und 20 Jahren ging im erst vor wenigen Wochen neu angeschafften Stammesbus in ein kleines Dorf in der Toskana namens Guasticce. Wölflinge und Jungpfadfinder hingegen verbrachten eine Woche im Sauerland. Nachdem die Sommerlager in den letzten Jahren nach Österreich oder Schweden gegangen waren, hatten die Jugendlichen den Wunsch nach einer „Gut-wetter-Garantie“ geäußert, den ihnen ihre Leiter auch tatsächlich erfüllen konnten.

Musste aufgrund der Hitze zwar auf die traditionellen Lagerfeuerabende verzichtet werden, gab es nach fast 16-stündiger Autofahrt zur Freude aller Teilnehmer jedoch zwei Wochen Sonnenschein pur, der das Feuerverbot und den obligatorischen Stau vorm Gotthardtunnel natürlich gänzlich entschädigte. Auch ansonsten stellte die diesjährige Reise eine willkommene Abwechslung zu den vorherigen Lagern dar: statt im Schwimmbad oder im kalten Bergsee zu plantschen, bräunten sich die älteren Pfadfinder in diesem Sommer am Mittelmeer und genossen die südländische Gelassenheit. Neben zahlreichen Stunden am Strand stand aber selbstverständlich auch etwas Kultur auf dem Programm. Die 14 Teilnehmer besichtigten Florenz, Livorno, San Gimignano, Volterra, Lucca und der schiefe Turm von Pisa wurde natürlich auch nicht ausgelassen sowie ein Besuch in einer echten italienischen Pizzeria nicht fehlen durfte. Auch zu einer ortsansässigen Pfadfindergruppe wurden Kontakte geknüpft.

Bei ihrer Rückkehr am vergangenen Samstag brachten die nun gut gebräunten Hohensteiner viele schöne Erinnerungen an einen ereignisreichen Sommer mit und freuen sich schon auf die nächsten Fahrten, die im Herbst anstehen. Auch für die bereits 18-jährigen Rover, die nach dem Sommer als Leiter Verantwortung für eine eigene Gruppe übernehmen wollen, stellten die Wochen in Italien einen gelungenen Abschluss dar. Das nächste Mal werden die Roethgener Pfadfinder am Eschweiler Waldtag am 26. August anzutreffen sein.

Gut Pfad

Zu den Bildern

Kommentar verfassen