Der Hohensteiner Pfadfinder

Das Leben eines Hohensteiner Pfadfinders

Die Meuten- / Truppstunde

Einmal pro Woche (außerhalb der Schulferien) treffen sich die aktiven Hohensteiner in ihren Meuten/ Trupps zur Meuten-/ Truppstunde. Hier werden dem Alter entsprechend viele Aktivitäten angeboten/ erarbeitet.

Der Werdegang

Die “Kleinsten” können ihre Karriere bei den Hohensteinern ab einem Alter von 7 Jahren bei den Wölflingen starten. Hier geht es oft darum, den Kindern spielerisch mit Spaß & Kreativität das Wissen eines Pfadfinders – die ersten Knoten, der Aufbau eines Zeltes – zu vermitteln, oder durch lustige Großgruppenspiele das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Sobald sie das 11. Lebensjahr erreicht haben, kommt ihr erster großer Schritt im Leben eines Hohensteiners: Der erste Stufenwechsel steht an. Man verlässt die Kinderschuhe und macht sich auf in die Abenteuer der Jungpfadfinderstufe. Vieles ändert sich: Ein neuer Name für die wöchentlichen Treffen (aus Meutenstunde wird Truppstunde) und viele neue Menschen, die kennengelernt werden wollen. Außerdem natürlich das Wichtigste: Die Halstuchfarbe. Aus dem alltäglichen Orange ist nun ein cooles Blau geworden. Bei den Jungpfadfindern geht es darum, seine kreativen Ideen mit in die Gruppenplanung einfließen zu lassen. Sobald man das 13. Lebensjahr erreicht hat, kommt der zweite große Event: Man legt das blaue Halstuch ab und freut sich auf ein schönes neues grünes Halstuch. Man ist nun in der Pfadfinderstufe und übernimmt mehr und mehr Aufgaben im Trupp. Mit 16 Jahren steht dann der letzte Stufenwechsel an, denn man geht in die höchste Stufe für die Jugendlichen: Die Rover. In der Roverstufe geht es darum, die Jugendlichen/ jungen Erwachsenen auf ihr späteres Leben vorzubereiten und sie zu begleiten. Die ersten Probleme stehen an, wie die erste feste Freundin, oder Fragen zum Thema Studium/ Ausbildung. All diese Dinge sind Themen der Roverstufe.
Wenn man dann bereit ist erste Erfahrungen als Leiter zu sammeln und sein 18. Lebensjahr erreicht hat, steht einem nichts mehr im Wege die ersten Wölflings/ Jungpfadfinder – Stufen mit zu betreuen und zu organisieren. Andere sind aber auch lieber noch etwas länger Rover.

Das Leben außerhalb der Truppstunden

Natürlich gibt es für einen Hohensteiner auch ein Leben außerhalb der Truppstunden. Da wären zum Einen die Wochenendlager mit der Stufe oder mit dem Stamm, regelmäßige Events wie die Stammesversammlung, das Stammesfest, das Pfarrfest und Tagesausflüge mit der Stufe/ dem Stamm. Das alljährliche Hilight: Das Sommerlager. Hier gibt es im Wechsel immer ein Stufen-/ Stammeslager, in dem die große weite Welt entdeckt wird. Mal geht es “nur” ins benachbarte Holland, für andere geht es aber auch schon mal etwas weiter weg, nach Schweden, Österreich oder Kroatien. Wo wir überall schon waren kannst du dir unter dem Punkt “Lager” auf einer Karte ansehen. Die Hohensteiner freuen sich das ganze Jahr auf 1-2 gemeinsame Wochen im Sommer. Für mehr Infos gibt es im Archiv von fast jedem Sommerlager einen Bericht, den man sich gerne durchlesen kann.
Die Aktuellen Termine findet ihr hier.
Natürlich ist es keine Pflicht an den Lagern/ Veranstaltungen teilzunehmen, denn es steht jedem frei, ob und in welches Sommer- bzw. Wochenendlager er mitfährt.

 Auch Lust bekommen?

Wenn du auch mal Lust hast Pfadfinder zu werden, oder es du es dir einfach nur einmal anschauen willst, dann komm doch mal in den Meuten- bzw. Truppstunden vorbei.
Auf den jeweiligen Stufenseiten (Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover) findest du genaue Angaben zu den entsprechenden Altersstufen und die Zeiten, wann sich die Stufen treffen.
Gerne kannst du es dir ein paar mal ansehen, bevor du dich entscheidest.

Gerne kann im Vorfeld auch erst einmal Kontakt mit der Leiterrunde aufgenommen werden, um Fragen oder Besonderheiten zu besprechen. hier geht’s zum Kontaktoformular