Piraten erobern Ufer der Wiltz

Hohensteiner-Pfadfinder aus Eschweiler verbringen erlebnisreiche Tage und spannende Nächte im Scout-Zentrum in Luxemburg

Eschweiler/Wiltz. Die Bäume erstrahlen in leuchtendem, sommerlichem Grün, eine sanfte Brise weht vorüber und leise fließt der Fluss Wiltz am Zeltplatz vorbei. Das schöne, sonnige Wetter über die Feiertage macht das Pfingstlager der DPSG-Hohensteiner aus Eschweiler zu einer perfekten Tour.

Der Stamm der Hohensteiner-Pfadfinder verbrachte die Pfingsttage im Internationalen Scout-Zentrum im luxemburgischen Wiltz. Jung und Alt aßen, tranken, musizierten und lachten hier miteinander und hatten dabei eine Menge Spaß. Am Freitag ging es los, mit einem großen Reisebus machten sich Pfadfinder, Eltern und Ehemalige auf den Weg ins internationaleZentrum der Pfadfinderbewegung in Wiltz.

Nach der Ankunft wurden erst einmal die Zelte aufgebaut, Schlafsäcke ausgerollt, es wurde lecker gekocht und gegessen. Am Abend gab es ein prasselndes Lagerfeuer und man erzählte, spielte Gitarre und sang gemeinsam.

Den Samstagmorgen begannen die Pfadfinder mit Speck und Ei und einem Wortgottesdienst, begleitet von strahlendem Sonnenschein. Nach dem Mittagessen ging die jüngere Fraktion des Stammes gemeinsam mit den Leitern auf Entdeckungstour in das Städtchen Wiltz. Währenddessen bereiteten die Rover die am Abend bevorstehende Nachtwanderung vor, die dann auch ein voller Erfolg wurde.

Eltern zu Besuch

Nach dem gelungenen ersten Tag stand der Pfingstsonntag ganz im Zeichen der Piraten. Auf die Morgenrunde mit Geschichten und Spiel mit Schwungtuch folgte ein Workshop mit dem Motto „Wir werden Piraten“, bei dem Groß und Klein zu Seeräubern umfunktioniert wurden. Ihre tollen Piraten-Fähigkeiten konnten die Furcht einflößenden Korsaren anschließend bei einer Schatzsuche rund um den Zeltplatz unter Beweis stellen.

Aber nicht nur die Aktiven, auch Eltern und ehemalige Pfadfinder des Stammes und deren Nachwuchs hatten im Lager beim Kochen und mit dem einen oder anderen Bierchen ihre Freude. So kämpften sie am Samstag im Küchenzeltprojekt „Lars“ mit einem stattlichen Räucherlachs und füllten auch an den anderen Tagen zur allgemeinen Zufriedenheit die Bäuche der Lagerteilnehmer.

Zur Erfrischung in der heißen Mittagssonne wurde kurzer Hand eine Bierzeltgarnitur in die Wiltz verfrachtet und schon konnte man im kühlen Wasser die Füße baumeln lassen.

Am letzten Tag in Luxemburg zeigte sich die Sonne noch einmal von ihren besten Seite und begleitete die Hohensteiner bei dem „Großen Spiel“, das zugleich den Abbau des Lagers einläutete. Nach einer Abschiedsrunde mit Gesang und Gitarrenspiel ging es dann wieder ab nach Hause. (smi)

Hier gehts zuden Bildern: KLICK

Quelle: Eschweiler Zeitung, Ausgabe Do. 14. Juni 2012

Sonne, Sonne, Sonne. Pfingsten war ein voller Erfolg

Brexbachtal. Rund 45 aktive Hohensteiner verlebten ein spannendes Wochenende an der Brex. Im Gegensatz zu anderen Lagern, war der Wettergott den „Hohensteinern“ einmal wohlgesonnen. 

Am Samstagmorgen standen bei den „Hohensteinern“ erstmal Lagerbauten auf dem Programm. Eine Wäscheleine und ein Bannermast wurden erbaut. Die geplante Jurte, wurde Aufgrund des guten Wetters in der Kiste gelassen. Wölflinge vergnügten sich in der Zwischenzeit mit dem Schwungtuch und anderen tollen Spielen, die die Leiter vorbereitet hatten. Auch die geplante Lagerolympiade wurde aufgrund der Hitze kurzerhand abgesagt und durch einen Badenachmittag in der Brex ersetzt. Das erfreute wohl die meisten Kinder. 

Am Sonntag trafen sich rund 1000 Pfadfinder, in der von der Platzleitung organisierten Messe. Unterfreien Himmel zogen auch die „Hohensteiner“ mit unserem Banner ein. Die Messe war begleitet von der Jahresaktion der DPSG: „Tenemos derechos – Wir sind Rechthaber!“. Dementsprechend nahmen einige bolivianische Pfadfinder teil, für die, die Messe in Spanisch übersetzt wurde. Nachdem die Kinder alle geduscht hatten, ging es anschließend zum Schmetterlingshaus. Eine gute Stunde Fußmarsch entlang der Brex, belohnte die Leiterrunde mit einem Eis. Der Abend endete mit einem Lagergericht. Vor allem die kleinen hatten dabei ihre Freude. Dem Richter Martin de Lange standen die beiden Rover „Engelchen“ Astrid Szemeit und „Teufelchen“ Christiane Moll zur Seite. 

Aufgrund von Abschlussprüfungen konnten rund 10 der älteren „Hohensteiner“ aus der Pfadfinder-  und Roverstufe nicht am Lager teilnehmen. Dafür fuhren zu Freude aller 27 Wölflinge und Jungpfadfinder mit. Für viele war es das erste Lager und vor allem die erste Nachtwanderung wird wohl vielen in Erinnerung bleiben.
Andere Stämme waren Beeindruckt von den schon traditionellen Lagerfeuerabende der „Hohensteiner“. Über den Platz hinaus wollte man, dass die „Hohensteiner“ den „Pfingslagersong Lena – Like a Satellite“ (Unser Star für Oslo) immer wieder spielten. Dem wurde getan.

Mit Auftakt der Zeltsaison ist die Spannung auf die beiden Sommerlager natürlich ungebremst. Die Wölflinge und Jungpfadfinder fahren in die Niederlange zum Pfadfinderzeltplatz in Veere. Die beiden älteren Stufen fahren nach Schweden zum Zeltplatz in Blidingsholm.

Die Bilder sind auch schon online.

Gut Pfad